kalender minEine vorläufige Terminübersicht für angebrochene Jahr 2020 steht ab sofort wieder unter Termine zur Verfügung. Da die Termine laufend aktualisiert werden, lohnt sich regelmäßige Einsicht.

Die Termine können übrigens auch als ics-Datei heruntergeladen werden.

303 Bürgergarde Regau bei der Defilierung

Auf Betreiben des Obmanns des Landesverbandes der oberösterreichischen Prangerschützen, Kons. Franz Huber, wurde das oberösterreichische Festschützenwesen Ende 2019 in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Als Mitglied des Landesverbandes der Bürgergarden, Schützenkompanien und Traditionsverbände Oberösterreichs darf sich nunmehr auch die Bürgergarde Regau offiziell als Teil des immateriellen Kulturerbes Österreichs bezeichnen.

Der Erlangung des Titels gingen intensive Vorarbeiten voraus, vor allem durch den Antragsteller Kons. Franz Huber, der mühevoll historische Belege für das Festschützenwesen zusammentrug. Die Bürgergarde Regau trug einen maßgeblichen Teil durch die Zurverfügungstellung ihrer Vereinschronik bei, die bis auf das Jahr 1882 zurückdatiert. Die Zuerkennung des Titels erfolgte schließlich durch die UNESCO-Kommission auf Grundlage zweier Gutachten anerkannter Ethnologen.

Die Bräuche der Festschützen von Oberösterreich sind vielfältig und zeichnen sich durch unterschiedliche Brauch- und Traditionselemente aus. Kennzeichnend ist dabei die große Bandbreite in der Ausübung der Bräuche von Prangerschützen, Stahel- bzw. Armbrustschützen, Bürgergarden und Schützenkompanien bei kirchlichen und weltlichen Traditionsfesten. Auch ist die lange Geschichte der einzelnen Festschützen, die zum Teil bis in das späte Mittelalter zurückreichen, bedeutend. Damals sind diese Bräuche aus den Gilden der waffenfähigen Stadtbürger hervorgegangen, welche sich dem Schießsport widmeten. Zu späterer Zeit etablierten sich auch in ländlichen Ortschaften Schützengemeinschaften.

„Die Bräuche und Traditionen der Schützen sind eine der wenigen kultur- und sozialgeschichtlichen Erscheinungen, die sich über viele Jahrhunderte hinweg kontinuierlich entwickelt und bis heute gehalten haben,“ so Mag. Dr. Thekla Weissengruber vom oberösterreichischen Landesmuseum, eine der beiden Gutachter. „Sie sind wichtiger und lebendiger, aber historisch gewachsener Teil der regionalen und lokalen Identität.“

Die Bürgergarden, Schützenkompanien und Traditionsregimenter listen landesweit 1.500 Mitglieder, die Prangerschützen 1.200 und die Stahelschützen 500 Mitglieder. In Oberösterreich existieren 16 Bürgergarden. Davon stellt Regau mit momentan 89 aktiven Vereinsmitgliedern sogar die zahlenmäßig stärkste.

Siehe auch https://www.unesco.at/kultur/immaterielles-kulturerbe/oesterreichisches-verzeichnis/detail/article/festschuetzenwesen-in-oberoesterreich.

Joomla templates by a4joomla